Wie gut taugt ein Proteinriegel als Süßigkeitenersatz?

Proteinriegel als Süßigkeitenersatz

Die Themen Fitness und gesunde Ernährung haben in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. Gleichzeitig ist damit auch ein weiterer Trend, entstanden: Proteinriegel als Süßigkeitenersatz.

Viele Sportler schwören auf einen Eiweißriegel vor oder nach dem Training. Doch auch viele Nichtsportler greifen inzwischen regelmäßig zum Eiweißriegel statt zum Schokoriegel. Kein Wunder, schließlich sind solche Riegel inzwischen auch in vielen Supermärkten zu bekommen und genießen den Ruf deutlich gesünder zu sein.

Mittlerweile gibt es Proteinriegel auch in den verschiedensten, leckeren Geschmacksrichtungen. Hier muss man also keine (großen) Abstriche mehr machen. Doch sind solche Proteinriegel als Süßigkeitenersatz wirklich geeignet? Mit diesem Artikel versuche ich, darauf eine Antwort zu finden.

 

Vieles spricht für Proteinriegel als Süßigkeitenersatz

Der Hauptgrund, warum Proteinriegel als Süßigkeitenersatz so beliebt sind, ist sicherlich, dass sie eine Menge Proteine enthalten. Proteine wirken bekanntermaßen unterstützend beim Muskelaufbau, der Regeneration und allen möglichen Prozessen im Körper.  Genug Eiweiß ist eine Grundvoraussetzung für ein fittes und gesundes Leben. Das gilt besonders, aber nicht nur, für sportlich aktive Menschen. Es liegt also nahe, nach solchen bequemen Eiweißquellen Ausschau zu halten.

Ein weiterer Vorteil von Proteinriegeln gegenüber Schokoriegeln ist, dass sie in vielen Fällen auch noch deutlich weniger Zucker und auch Kalorien enthalten. Das ist natürlich ein großer Vorteil, wenn Du zum Beispiel gerade in einer Diät bist und auf Deine Kalorienzufuhr achten möchtest.

Wie zuvor erwähnt, gibt es Proteinriegel mittlerweile in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Egal welchen Schokoriegel-Geschmack Du bevorzugst, inzwischen gibt es (fast) alle Geschmacksrichtungen auch schon als Proteinriegel. Auch die Klassiker von Mars gibt es inzwischen als Protein Mars und Protein Snickers. Aber auch von anderen Marken gibt es Riegel, die geschmacklich zumindest an die beliebtesten Schokoriegel erinnern. Vom Geschmack her sollte es also schon einmal möglich sein, Deinen Lieblings-Schokoriegel durch eine eiweißreiche Alternative zu ersetzen.

 

Vorsicht vor Selbstbetrug

Durch die vielen Vorteile stellt sich die Frage, ob Proteinriegel als Süßigkeitenersatz dienen können eigentlich gar nicht mehr, sollte man meinen. Doch leider birgt genau das auch eine Gefahr.

Allein der hohe Eiweißgehalt führt nämlich oft schon dazu, dass der Konsum solcher Proteinriegel von Manchem zu sehr auf die leichte Schulter genommen wird. Es verbreitet sich der Irrglaube, dass man weniger darauf achten muss, wie viel man davon zu sich nimmt. Doch auch der Riegel mit dem höchsten Eiweißriegel hat noch immer einige Kalorien. Wenn Du es damit übertreibst, nimmst Du vielleicht mehr zu, als Dir lieb ist.

Mancher, der sonst keinen oder einen Schokoriegel gegessen hätte, isst vielleicht stattdessen (mit gutem Gewissen) zwei oder drei Proteinriegel als Süßigkeitenersatz. Das ist natürlich kontraproduktiv, wenn derjenige ein paar Kalorien einsparen müsste.

Umso schlimmer, wenn der vermeintlich gesunde und kalorienarme Eiweißriegel sich dann doch als zuckerreiche Kalorienbombe herausstellt. Hier solltest Du also unbedingt auf das Label achten.

 

Nicht alle Eiweißriegel sind gleich gut

Auch wenn häufig der Eindruck erweckt wird, als seien alle Eiweißriegel als Süßigkeitenersatz die bessere Alternative zu Schokolade und Co, so ist das manchmal gar nicht der Fall. Viele Proteinriegel sind nämlich gar nicht (viel) gesünder und kalorienärmer, als ein vergleichbarer Schokoriegel.

Die leckeren Proteinriegel schmecken oft mindestens genauso gut wie die verführerischen Süßigkeiten. Das kommt davon, dass sie häufig die gleichen, lecker machenden Inhaltsstoffe haben. Es sind also in großen Mengen Zucker und Fett enthalten. Das führt dazu, dass ein Proteinriegel manchmal in Deiner Kalorienbilanz keine bessere Figur macht, als ein Schokoriegel.

Du solltest also, wenn Du Dir einen Proteinriegel als Süßigkeitenersatz aussuchst auf jeden Fall darauf achten, dass es ein (für Deine Bedürfnisse) guter Riegel ist. Der Riegel sollte nicht nur geschmacklich top sein, sondern auch zu Deinen Ernährungszielen passen. Die Proteinriegel-Tests auf dieser Seite bieten Dir hierfür einige wichtige Anhaltspunkte, um die passenden Eiweißriegel für Dich zu finden.

 

Solltest Du also auf Eiweißriegel als Süßigkeitenersatz verzichten?

Nein, auf gar keinen Fall. Wenn Du Lust auf etwas Süßes hast, dann ist es noch immer besser, zu einem (guten) Proteinriegel als zu einem Schokoriegel zu greifen. Wenn Du Dich mit einem kleinen Eiweißriegel also von einer Heißhungerattacke nach Süßem abhalten kannst, dann ist das sicher eine gute Sache. Wichtig ist dabei jedoch, dass Du zu einem Riegel mit guten Nährwerten und Inhaltsstoffen greifst.

Auf diese Weise nimmst Du einen leckeren, süßen Snack zu Dir und versorgst Deinen Körper gleichzeitig mit einigen wertvollen Proteinen. Das hilft Dir auf dem Weg zu einer gesünderen Ernährung. Außerdem ist es auch hilfreich für Deinen Muskelaufbau sowie den Muskelerhalt, wenn Du eine Diät machst.

 

Fazit: Taugen Proteinriegel als Süßigkeitenersatz, oder nicht?

Wie Du siehst, kann ein Proteinriegel durchaus ein guter Ersatz für Süßigkeiten sein. Es kommt dabei jedoch darauf an, dass Du Dich für die richtigen Riegel entscheidest. Ansonsten ersetzt Du nur eine Süßigkeit durch eine andere, mit etwas höherem Eiweißgehalt.

Wenn es Dir schwerfällt gute von schlechten Proteinriegeln zu unterscheiden, dann findest Du hier in den Testberichten einige Anhaltspunkte zu Auswahl und Empfehlungen. Schau Dich also in Ruhe um, bis Du die passenden Riegel für Dich gefunden hast. Probiere am besten auch selbst ein paar passende aus, um Deinen Favoriten zu finden.

Aber auch beim besten Proteinriegel ist es wichtig, dass Du daran denkst es mit dem Konsum nicht zu übertreiben. Schließlich haben auch diese Riegel noch einige Kalorien, die Du in Deine Tagesbilanz einrechnen musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to top